Prof. Dr. Messner evaluiert und dokumentiert  erfolgreiche Formen des Übergangs von Schülerinnen und Schülern in die berufliche Praxis in einem Projekt mit der Industrie- und Handelskammer.

Dafür wurde u.a. der PhysikClub ausgewählt. Es soll der Einfluss auf Wahl und Erfolg in naturwissenschaftlich technischen Studiengängen untersucht werden:

Evaluation der Anbahnung naturwissenschaftlich-technischer Studien im PhysikClub Kassel

 

Der PhysikClub der Kinder- und Jugendakademie ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Kassel, des Staatlichen Schulamtes Kassel und der Albert-Schweitzer-Schule Kassel. Er wurde von Klaus-Peter Haupt 2002 begründet und wird von ihm geleitet. Gegenwärtig wird der PhysikClub mit Mitteln des Landes Hessen unter Beteiligung der Universität Kassel zu einem SchülerForschungsZentrum Nordhessen (SFN) ausgebaut.

Im PhysikClub forschen Schülerinnen und Schüler nordhessischer Schulen der Klassen 5 bis 13 in Teams an authentischen Problemen insbesondere der Naturwissenschaften. Schwerpunkte sind Physik, Astrophysik, Chemie, Biologie, Mathematik, Geophysik und Technik. Sie werden von einem Team von Fachberatern und Wissenschaftlern unterstützt. Gegenwärtig arbeiten etwa 180 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 20 nordhessischen Schulen an mehr als 50 Projekten. Die Arbeit im PhysikClub stellt ein Zusatzangebot zur schulischen Ausbildung dar. Projektgruppen des PhysikClubs waren in mehr als zwei Dutzend (!) Fällen in Schülerwettbewerben auf Landes- und Bundesebene erfolgreich. So wurde in den Jahren 2006 und 2009 je ein Team des PhysikClubs Bundessieger Physik im Wettbewerb „Jugend forscht“.

 

Die Arbeit im PhysikClub hat zu einer Steigerung der Bedeutung naturwissenschaftlicher Bildung an nordhessischen Schulen geführt. Alle Abiturienten, die im PhysikClub mitgearbeitet haben, belegen natur- und ingenieurwissenschaftliche Studienfächer. Ziel des geplanten Projektes ist es, diese berufsbildende Erfolgsgeschichte von 2002 bis heute nicht nur zu dokumentieren, sondern die universitären Studienbiographien und Abschlüsse ehemaliger PhysikClub-TeilnehmerInnen detailliert zu verfolgen. Vor allem soll untersucht werden, welche Wirkungen der Ausbildung und der eigenständigen Projektarbeit im PhysikClub für die Motivation zu naturwissenschaftlich-technischen Studien- und Berufswahlen sowie für eine kompetente Bewältigung von deren Anforderungen zukommt. In Zeiten fehlender Fachkräfte aus diesem Bereich erfüllt die Arbeit des PhysikClubs eine wichtige zukunftssichernde Funktion.

 

Forschungskonzept:      

 

            PhysikClub-Absolventinnen und Absolventen, die ein Hochschulstudium im naturwissenschaftlich-technischen Bereich aufgenommen bzw. abgeschlossen haben, sollen statistisch erfasst, die Genese ihrer Studienmotivation sowie ihre Studienbiographien sollen durch gezielte Befragungen auf dem Hintergrund ihrer Förderung im PhysikClub untersucht werden

Die Untersuchung wird vom Alumni und Berater Heiko Engelke durchgeführt und von Klaus-Peter Haupt wissenschaftlich begleitet.

Die Veröffentlichung ist für März 2012 geplant.

Erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb Jugend forscht 2011

In Darmstadt hat am 30.3. und 31.3. der hessische Landeswettbewerb „Jugend forscht“ stattgefunden. In sieben Fachgebieten haben sich 29 Teams aus ganz Hessen den jeweiligen Fachjurys gestellt, sieben der Teams kamen vom Schülerforschungszentrum Nordhessen / PhysikClub.  Sie hatten eine 15- seitige Facharbeit abgegeben, sowie eine Posterpräsentation, einen Fachvortrag und eine Fragerunde zu bestehen.

Und nun die Ergebnisse unserer Teams: Zwei Landessiege, einen zweiten Platz, drei dritte Plätze, zahlreiche Sonderpreise und eine Ehrung der besonderen Art…Die Landessieger vertreten das Land Hessen auf dem Bundeswettbewerb in Kiel im Mai.

Landessieg in Physik:

Ein neues Verfahren der Quantenkryptographie mit singlemode Glasfaserkabeln

Till Hülsmann, Joshua Kühner, Jonatan Molinski

Landessieg in Technik:

Magnetschwebebahn

Julius Hege, Birk Magnussen, Anselm v. Wangenheim

Sonderpreis Luftverkehr

Dieses Team (Alter 10, 12, 14) ist von „Schüler experimentieren“ zu „Jugend forscht“ hochgestuft worden und geht nun zum Bundeswettbewerb. Diese Leistung verdient besonderen Respekt.

2. Platz Mathematik/Informatik:

Fußgängersimulation

Paul Hege

3. Platz Geo-und Raumwissenschaften:

Solar Pond

Céline Gieße, Sina Hammann, Kristina Sprenger

Sonderpreis Umwelttechnik

Sonderpreis Praktikum Energieeffizienz (2 Wochen) bei Merck

3. Platz Geo- und Raumwissenschaften:

Dreidimensionale seismische Strukturerfassung

Adem Uzun, Raimund von Wangenheim

Sonderpreis „Zerstörungsfreie Prüfung“

 3. Platz Physik:

Jets aus Sand

Clemens Borys, Lennart Gresing, Tobias Hofmann

Sonderpreis Radiotechnik:

Bau eines Radioteleskops

Lukas Creutzburg, Alexander Pischzek, Patrick Janassek

Weitere Auszeichungen:

Es gab für das SFN noch den Landessieger-Schulpreis und das SFN wurde für den Schulpreis der Kultusministerkonferenz nominiert.

Jonas Schmöle (im PhysikClub seit der Gründung 2002, damals in der 9.Klasse, später Bundessieger Physik 2006 und danach Berater und jetzt bald Doktorand in Wien) erhielt den hochdotierten Merck –Förderpreis.

Wir gratulieren allen Teams für ihre erfolgreiche Teilnahme auf Landesebene und drücken den Teilnehmerteams des Bundeswettbewerbs alle Daumen….

 

Unsere Erfolge bei WettbwerbenHie r klicken!

- Bilder (zuim Downloaden auch in der Bildergalaerie):

 

MagnetschwebebahnLandessieg in Technik 

 

 

 

Die Quanten erklären ihr Projekt Der Moment des Landessieges in Physik 

 

 

 

Paul bei der Fußgängersimulation Paul erhält den zweiten Platz 

 

Solar Pond Stand Sandjet...wo ist Clemens? 

 

Team Bau eines Radioteleskops  Beim Seismographen 

 

 

 

 

Materiallager nach der Rückkehr Abschlussessen bei Duao 

 

 

 

Jonas erhält den Förderpreis

 

 Bundessieger Physik 2006 

 

 

 

 

 

2011               ................ 2006

Am Donnerstag und Freitag besuchte Prof. Dr. H. Ruder aus Tübingen das SFN.

Am Donnerstag hielt er einen gut besuchten Vortrag über das neue Bild der Kosmologie, bei dem er seine Zuhörer/innen gekonnt durch die Entwicklung der modernen Kosmologie bis hin zu den aktuellsten Fragestellungen führte.

Vorher besuchte er das Projekt "Solar-Pond" und diskutierte mit den drei Forscherinnen.

Am Freitag stand dann zuerst der Besuch des PhysikClubs auf dem Programm. Mit vielen Projekten führte Prof. Ruder angeregte und spannende Dikussionen. Dann zeigte er um 18.00 Uhr seine Relativitätstheorie-Show: "Was Einstein gerne gesehen hätte...". Vor weit über 90 Besucher/innen, meist Jugendliche, visualisierte er die wohl bekannteste Theorie der Physiker.

Beim anschließenden gemeinsamen Pizza-Essen ("Pizza with the Prof") gab es noch viele Gelegenheiten für weitere Diskussionen und Gespräche bis in den späten Abend.

Kosmologie Vortrag am Donnerstag

 

 

 

 

 

 

 

Vortrag am Do Voillbesetzte Mensa am Fr 

 

 

Steuerstand Prof Ruder am Steuer 

 

95 aufmerksame Zuhörer/innen Pizza with the Prof 

 

Flug durch Tübingen 

Freitag, 18.3., 12.50 Uhr MEZ war es soweit. Hochrangige Vertreter/innen der Institutionen, die das SFN finanzieren, haben sich zu einer Pressekonferenz in der Universität Kassel getroffen, um den Kooperationsvertrag zum SFN zu unterzeichnen.

- Die Arbeit des PhysikClubs/SFN wurde zuvor von allen Vertreter/innen ausgiebig gelobt und vorgestellt:

- Ministerin für Wissenschaft und Kunst Kühne-Hörmann, die noch als Abgeordnete 2007 maßgeblich an der Initiierung beteiligt war.

- Kultusministerin Dorothea Henzler, deren Ministerium für die Betreuung Lehrerstellen bereitstellt.

- Präsident der Universität Kassel, Prof. Dr. Postlep, der die Zusammenarbeit zwischen Universität und PhysikClub herausstellt und für die Finanzierung des Neubaus verantwortlich ist.

- Oberbürgermeister B. Hilgen und die Vize-Landrätin Selbert, die die Finanzierung der Betriebskosten durch Stadt und Landkreis sicherstellen. Die Stadt steuert auch das Grundstück bei!

Nur durch diese Zusammenarbeit konnte es  dazu kommen, dass jetzt die Erdarbeiten für den Neubau in Angriff genommen werden können.

Vor der eigentlichen Unterzeichnung erläuterte KP Haupt die Aufgaben des SFN und machte deutlich, dass die großen Erfolge nur durch das Engagement der Mitarbeiter/innen und vor allem der Schüler/innen möglich war: Ohne die zahlreichen Teams, die zusammen mit ihren Beratern mit Begeisterung in jeder freien Minute an ihrer Forschung arbeiten und sogar bereit sind mit der sehr erfolgreichen Teilnahme an Wettbewerben noch weitere Aufmerksamkeit zu erzeugen, gäbe es heute kein SFN.

Bei der Grundsteinlegung werden ihre Wünsche und Hoffnungen an die Zukunft in einer Zeitkapsel im Fundament des Gebäudes zu finden sein.

Ausführlicher Bericht in der HNAHier klicken!

Er enthält aber einige Fehler: Science Bridge und das Schülerlabor Biologie arbeiten mit dem SFN zusammen, werden aber kein Domizil im Gebäude haben. Lernort Labor für Mädchen ist eine eigene Institution, die aber Veranstaltungen im SFN durchführt.

Offizieler Bericht der Uni: Hier klicken!

Und nun einige Bilder vom "historischen Moment":

Vor der Unterzeichnung

 Ministerin Kühne-Hörmann unterschreibt 

 

Austausch der Verträge  Titelseite 

 

KPHaupt erläutert die Aufgaben des SFN Pressefoto 

 

Außenansicht

Am Monatgnachmittag (21.2.) wurde das Bauschild aufgestellt. Die Bilder entstanden nach dem KidsClub am Dienstag. Die Straßensperrung für die Vorbereitungsarbeiten zum Anlegen der Baugrube stehen, am Freitag, 25.2. geht es los!

Aktuelle Bilder werden am Samstag 26.2. auf dieser Nachrichtenseite zu sehen sein.

Am Freitag, 25.2. wurden dann die Bäume gefällt, die den Bau des SFN blockieren. Um 7.00 Uhr rückten die Arbeiter an und um 16.00 Uhr war das Baugelände frei.

Im kommenden Jahr werden Berichte und aktuelle Bilder vom Bau im Ordner "Bau des SFN" (siehe Navigationsleiste links) eingestellt.

Die nächsten Termine:

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages am 18.3.

Anlegen der Baugrube, Tiefbauarbeiten

Grundsteinlegung

 

 

Bauschild mit KidsClub am 22.2. Bauschild groß 

 

 

 

Vorbereitung der Straßensperrung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Baumfällaktion 1 

 

 

 

Baumfällaktion 2

 

  Baumfällaktion 3, Blick vom Schulhof