Der neue „Jugend forscht“ -  Botschafter für Hessen kommt vom SFN:

Auf dem hessischen Landeswettbewerb wurde die bisherige Botschafterin für „Jugend forscht“, Dr. Christiane Gräf, verabschiedet.

KP Haupt vom SFN tritt am 1.7. ihre Nachfolge an. Er wird dem Landeswettbewerbsleiter Oliver Karplak bei der Förderung und Unterstützung von Jugendlichen und Betreuer/innen in Hessen helfen.

Für das hessische Kultusministerium wird er auch MINT-Zentren in Hessen beraten und bei der Neugründung von MINT-Zentren unterstützend tätig sein.

Was sind die Aufgaben eines Jugend forscht Botschafters?

Er unterstützt die Landeswettbewerbsleitung bei

- der Präsentation von Jugend forscht bei Schulkonferenzen und Schulveranstaltungen

- führt Gespräche mit Schul- und Ausbildungsleitern zur Schaffung bzw. Steigerung von Projektbetreuerkapazitäten

- hilft bei der Durchführung von Veranstaltungen für Lehrer/innen und Ausbilder/innen

- hilft bei der Werbung für Jugend forscht bei Messen und anderen Veranstaltungen

der Pandemie zum Trotze...das SFN ist wieder sehr erfolgreich...aber das liegt auch an den tollen Teams, die sich unglaublich für ihr Projekt eingesetzt haben.

Alle haben auf dem hessischen Landeswettbewerb einen Preis bekommen.

Es gab 2 erste Plätze, einen 2. Platz und 5 Sonderpreise allein beim Landeswettbewerb "Jugend forscht" in Hessen! (insgesamt: vier 1.Plätze, einen 2.Platz und 8 Sonderpreise)

Herzlichen Glückwunsch!

Hier die genauen Preise:

Natur als Vorbild

Florian Fox und Manuel Khazarian

Platz 1 Chemie

Qualifikation zum Bundeswettbewerb

Sonderpreis: Forschungspraktikum bei Merck

Betreuer: Aljoscha Cerwinski

Florian und Manuel untersuchen die Herstellung eines biologisch-abbaubaren und somit nachhaltigen Kunststoffes. Auch die zur Produktion notwendigen Stoffe werden aus Stoffwechselprodukten von Mikroorganismen gewonnen.

Stabilisierung eines Instrumententrägers für Stratosphärenballons

Kalle Bracht und Leo Bechstein

Platz 1 Technik

Qualifikation zum Bundeswettbewerb

Sonderpreis: Klimaschutz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Betreuer: Philipp Jäger, KP Haupt

Kalle und Leo haben ein System entwickelt, das Messeinrichtungen in Stratosphärenballons so stabilisiert, das positionsabhängige Daten aufgenommen werden können.

TransPod - autonomes Transportsystem zur Unterstützung von Servicepersonal

Finn Noah Holzhauer

Platz 2 Arbeitswelt

Sonderpreis Energiewende des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit 

Sonderpreis Innovation für Menschen mit Behinderung der Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V

Betreuer: Jörg Steiper, Marcel Krippner

 

Bekämpfung von Ölkatastrophen durch öladsorbierende Oberflächen

 Luna Stockmann und Ebba Ida Klüve

Sonderpreis Umwelttechnik der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Betreuer: Malte Lemster, Dr. Benjamin Boeseler

Weitere Landessieger 2021 (siehe auch frühere News):

Projekt X

Jochan Brede

Platz 1 Physik (Mecklenburg-Vorpommern)

Qualifikation zum Bundeswettbewerb

Betreuer: KP Haupt

Jochan kann mit Hilfe des Flackerns von Laserlicht Oberflächenveränderungem im Sub-Wellenlängenbereich nachweisen.

 

Roboter mit Sensoren (Schüler experimentieren Hessen)

Tom Bernhardt

Platz 1 Technik

Preis für die schöpferisch beste Arbeit

Sonderpreis Elektrotechnik der Universität Kassel

Betreuer: Rico Janusch

Tom hat einen Roboter gebaut, der sich selbständig in einem Raum bewegen kann und diesen auch untersuchen und vermessen kann.

 

Damit sind wir 2021 mit drei Projekten beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ Ende Mai in Heilbronn virtuell dabei.

Seit 2004 haben wir bei 17 Landeswettbewerben 37 Landessieger-Teams gehabt.

Mit vier Landessiegen ist 2021 ein überdurchschnittlich erfolgreiches Jahr!

Im Bildbericht sind weitere Aufnahmen zu sehen:

Im Rahmen unserer Kooperation mit der Stadt Nowy Urengoi in Sibirien haben fünf Teams aus dem SFN sich für die Vernadskilesungen qualifiziert. In englischer Sprache haben sie am Mo, 22.3. mit russischen Fachleuten und Jugendlichen aus Moskau ihre Projekte diskutiert. Schon vorher gab es eine Rückmeldung von d r Jury.

Die Preisverleihung war am Samstag, 27.3. um 9.00 Uhr MEZ.

Viele Teile der Veranstaltung wurden zweisprachig moderiert.

Der Leiter des SFN, KP Haupt hielt auch einen Vortrag auf einer Fortbildugnsveranstaltung für Kulturschaffende in Sibirien.

Und nun die Teilnehmer/innen und ihre Preise:

Tom Bernhardt   Robots with sensors  

1. Preis, Qualifikation für das nationale Finale in Moskau

Jason v. Juterczenka  Validity of the Ergodic Theorem at a Chaos Pendulum  

1. Preis, Qualifikation für das nationale Finale in Moskau

Finn Holzhauer  TransPod  (autonomous transportation system for supporting servive staff)  

1. Preis, Qualifikation für das nationale Finale in Moskau

Luna Stockmann Oil adsorbing surfaces for fighting oil spills

1. Preis, Qualifikation für das nationale Finale in Moskau,

Preis der Gasgesellschaft GasProm für eine besondere Arbeit

Florian Fox, Manuel Khazarian  Synthesis of Biopolymers Based on Products of Natural Metabolism 

1. Preis, Qualifikation für das nationale Finale in Moskau

Von den vielen Teilnehmer/innen (weit über 100) sind weniger als 20% zum Finale gekommen. Für uns ist das eine sehr hohe Auszeichnung!

Natürlich war das leider ein Online-Wettbewerb...hier einige der Teilnehmer/innen der Eröffnungsveranstaltung

Jason bei seiner Präsentation:

Einige der Teilnehmer/innen bei der Eröffnung der Siegeehrung am Samstag:

Verlesen der Sieger und Qualifikationen für das Finale

Besondere Auszeichnung von Luna durch GasProm:

Vor 2,5 Jahren war das noch möglich...

Landeswettbewerb Schüler experimentieren

Projekt zu Robotern mit Sensoren gewinnt Hauptpreis bei „Schüler experimentieren“

Mit einer Arbeit zu Robotern hat Tom Bernhardt von Schülerforschungszentrum Nordhessen in Kassel den Preis für die schöpferisch beste Arbeit beim zweiten hessischen Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ gewonnen. „Schüler experimentieren“ ist die Junior-Sparte des „Jugend forscht“-Wettbewerbs für Jungforscherinnen und -forscher bis 14 Jahre. Gastgeber des Wettbewerbs war die Universität Kassel.

Der Preis für die schöpferisch beste Arbeit ist mit 300 Euro dotiert und wird vom Hessischen Kultusministerium gestiftet. Der 12-jährige Tom Bernhardt überzeugte die Jury mit einer sehr sorgfältigen und professionellen Arbeit zu Robotern, die sich selbstständig in Räumen bewegen.

So fängt die Presseerklärung der Uni Kassel an.

Ich füge hinzu:

 Tom hat auch den Landessieg im Fachgebiet Technik gewonnen und den Sonderpreis Elektrotechnik der Universität Kassel

 Nur wenige Stunden vorher wurde er mit dem ersten Preis bei den Vernadski-Lesungen in Sibirien bedacht und hat sich für den nationalen russischen Wettbewerb in Moskau qualifiziert.

 Mehr geht an einem Tag nicht....

 Am Landeswettbewerb haben auch Jana Appel und Coralie Waldmann   teilgenommen. Sie erhielten keinen Preis, aber sie haben die höchste Stufe ihrer Altersklasse erreicht. Das nächste Projekt ist auch schon angedacht, es wird wohl in Richtung Biologie gehen.

Knud Magnus Aust bekam mit seinem Projekt Gravity Light den Sonderpreis der Firma Hübner für Mensch-Technik-Interaktion....

 Nach anfänglichen Tonproblemen lief eine Feierstunde ab, bei der die jungen Teilnehmer/innen im Blick waren. Alle Landessieger wurden live interviewt, ihr Projekt vorgestellt, die Laudatio vorgelesen. Der Moderator zeigt einige Physik Tricks...und wie sehr die Kids im Mittelpunkt standen, wurde durch den Abspann betont...alle Namen der Teilnehmer/innen liefen noch einmal Musik untermalt vorbei...Das sind die Hauptakteure des Wettbewerbs.

Toll gemacht!

Fast wie sonst, leider nur fast...denn wir alle waren räumlich getrennt....

Beim Landeswettbewerb Jugend forscht in Mecklenburg-Vorpommern hat Jochan Brede den Landessieg in Physik bekommen und sich für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

Jochan, der seit einigen Monaten in Rostock lebt, hat die Arbeit "Projekt X" im SFN angefertigt. Er  hat gezeigt, dass es möglich ist, mit einem einfachen Interferenzmuster aus Laserlicht Strukturen mit etwa 10 nm aufzulösen.