Bei einem Besuch im Schülerforschungszentrum Nordhessen informierten sich vergangene Woche MSO-Schulleiter Karsten Backhaus, sein Stellvertreter Dirk von Sierakowsky sowie Corina Klose als Leiterin des Fachbereichs III über die Möglichkeiten einer Kooperation mit der renommierten Kasseler Einrichtung. Der Leiter des Schülerforschungszentrums, Klaus-Peter Haupt, erläuterte seinen Gästen zunächst das beeindruckende Konzept, mit dem in den letzten Jahren u.a. zahlreiche Bundessieger im Wettbewerb „Jugend forscht“ hervorgebracht wurden. Im anschließenden Gespräch zeigten sich beide Seiten sehr interessiert an einer Kooperation, die das bestehende natur­wissenschaftliche Profil der MSO als MINT-EC-Schule sinnvoll erweitern könnte. Die inhaltliche Ausgestaltung soll im Laufe dieses Schuljahres weiter ausgelotet werden.

Das Foto zeigt die Gruppe vor dem Modell eines Mars-Rovers (v.l.n.r.: Jörg Steiper, Karsten Backhaus, Corina Klose, Dirk v. Sierakowsky, Klaus-Peter Haupt)

 

(Text aus der Homepage der Modellschule Obersberg)

 

Das SFN wird im Dezember eine weitere neue konkrete  Kooperationsvereinbarung bekanntgeben,  Gespräche mit vier weiteren Schulen/Schulzentren in Nordhessen  finden in den nächsten Wochen statt.

Mit fast allen Schulen in Kassel und sehr vielen Schulen im Landkreis gibt es schon solche festen Vereinbarung.

Das "N" im SFN wird immer bedeutender.

Mit dem u.a. von Leon Kausch gebauten Wasseranalyseboot (Landessieg 2017) ist eine Expedition zur Erforschung des Gewässers einer großen nicht für Besucher ausgebauten Höhle im Sommer 2018 geplant.

Leon sucht dazu jugendliche Mitstreiter, die bereit sind sich an der wissenschaftlichen Vorbereitung zu beteiligen, körperlich belastbar sind und bereit sind aus den Ergebnissen eine "Jugend forscht" - Arbeit zu machen.

 

Die Expedition wird von erfahrenen Speläologen begleitet, kann aber bis zu einem ganzen Tag Höhlenaufenthalt führen, mehrmals hintereinander. Fahrtkosten entstehen keine.

 

Interessenten bitte im SFN vorbeikommen, möglichst freitags oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

 Pizza with the Prof: Wissenschaft(ler) zum Anfassen

Am Freitag, 3.11. startete eine neue Vortragsreihe im SFN: Pizza with the Prof: In unregelmäßiger Folge werden Wissenschaftler/innen eingeladen, die über ihre Forschungserfolge sprechen, insbesondere auf die Fragen von Jugendlichen eingehen und anschließend mit den Jugendlichen beim gemeinsamen Pizza-Essen ins Gespräch kommen.

 

Unser erster Gast war Prof. Dr. Kilian Singer, der an der Universität Kassel die Experimentalphysik I (Licht-Materie-Wechselwirkung) leitet.

 

Vor über 40, vornehmlich jugendlichen, Zuhörer/innen ab 10 Jahren, diskutierte Prof. Singer wie Forscher arbeiten und wie wichtig Kreativität, Spaß an der Sache und der Wille zum Ausprobieren ist.  Dann erläuterte er die Möglichkeit Atome mit Hilfe von Licht zu kühlen und dann schließlich einzelne Ionen in einer Paulfalle einzufangen. Mit einem einzelnen Ion hat er eine Wärmekraftmaschine, also einen Motor, gebaut und damit den kleinsten Motor der Welt erfunden...

Danach kamen die Pizzen, Getränke standen bereit und die Jugendlichen kamen beim Essen mit Prof. Singer ins Gespräch, der immer wieder seinen Platz in der großen Runde wechselte um mit möglichst vielen zu reden.

 

Das war nicht nur ein Abend mit anschaulicher Wissenschaft sondern auch ein Wissenschaftler zum Anfassen!

 

Einen Bildbericht kann man hier herunterladen.

Nur wenige Stunden nachdem die neue High-Speed-Kamera eingetroffen war, hatten wir schon den ersten Film mit 10 000 Bildern pro Sekunde zusammengestellt: Das Entflammen eines Streichholzes.

 

Spätestens am Sonntag kann man ihn sich hier ansehen.

 

 

 

 

Jugendliche aus Nordhessen und Nowy Urengoi (Sibirien) planen gemeinsame Forschungsprojekte

12 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren, die alle an eigenen Forschungsprojekten im Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN arbeiten, haben in einer zweistündigen Videokonferenz sich mit Jugendlichen der Schule Nr. 17 in Nowy Urengoi nicht nur gegenseitig ihre Projekte vorgestellt sondern auch einen ersten Schritt in gemeinsame Forschungsaktivitäten vorgenommen.
 
In den nächsten Jahren sollen gemeinsame Software-Entwicklungen durchgeführt werden. Besonders spektakulär dürften geplante Starts von Stratosphärenballonen in Kassel und Nowy Urengoi sein, mit denen die Jugendlichen das Verhalten der kosmischen Höhenstrahlung untersuchen wollen.
 
Im arktischen Klima in Sibirien ist man auch auf Gewächshäuser angewiesen. Hier zeigt sich, dass manche Nutzpflanzen besonders gut im gelben Natriumlicht wachsen. Gilt das nur für an das arktische Klimas und dessen Lichtverhältnisse angepasste Arten? Wie wächst "arktischer Salat" zum Beispiel in Nordhessen, wenn  er anderen Lichtverhältnissen ausgesetzt ist? Gibt es Veränderngen des Erbmaterials?
 
Viele spannende Forschungsfragen warten auf die Jugendlichen beider Institutionen.
 
Erstmalig  findet eine solche Forschungskooperation von Jugendlichen über  die Ländergrenzen von Deutschland und Russland hinweg statt. In einem Jahr werden sie sich auch zum ersten Mal persönlich begegnen: Die SFN -Jugendlichen fliegen für fast zwei Wochen nach Sibirien!

Ermöglicht wird diese Zusammenarbeit durch eine Kooperation der Universität Kassel, der Stadt Kassel und Wintershall Holding mit dem SFN.

 

BILDBERICHT zum Herunterladen als pdf