Am 17.11. fuhren Jörg Steiper zusammen mit Sara Weigt und Rico Janusch und 12 Kids aus dem KidsClub des SFN nach Wiesbaden zur jährlichen MINT Messe im hessischen Landtag.

Im KidsClub beschäftigen sich Kinder der Klassen 5 und 6 (insgesamt 92) durch forschendes Lernen mit verschiedenen Bereichen der MINT - Fächer (Elektrische Schaltungen, Biologie, Roboterbau, Solarenergie, Vorbereitung einer Marsreise, Schweben, Schwimmen und Fliegen, Farbstoffe, Werkstattarbeit). Aus jedem der Bereiche wurden kleine Experimente präsentiert und das Arbeitskonzept vorgestellt.

Der KidsClub findet immer dienstags zwischen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr in der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel statt.

International Conference von STENCIL in Nancy, Frankreich

In diesem EU – Projekt ist das SFN zusammen mit der Universität Erlangen einer der beiden deutschen Organisationspartner.

STENCIL bedeutet: Science Teaching European Network for Creativity and Innovation in Learning

Insgesamt sind 21 Partner aus den neun Ländern  Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Slowenien und der Türkei beteiligt. Die Aufgabe dieses auf drei Jahre angelegten  EU –Projektes ist die Untersuchung und Entwicklung neuer Unterrichtsmethoden in den Naturwissenschaften.

Im ersten Jahr wurden dazu 900 Initiativen europaweit ausgewählt, die in einem Katalog von „Good Practice“ – Beispielen erfasst werden, der sowohl auf der Homepage www.stencil-science.eu und in einem Buch veröffentlicht wird. 2012 werden 10 Initiativen ausgezeichnet, leider kann das SFN als Mitorganisator nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen. Die beiden besten Initiativen erhalten je 1000.- € Unterstützung.

Ziel von STENCIL ist auch die Beschreibung der Schulsysteme und der Lehrerausbildung in den beteiligten Ländern, die Entwicklung neuer pädagogischer Konzepte und Methoden für die Naturwissenschaften, die vor allem die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen  im naturwissenschaftlichen Unterricht fördern.

Die Organisationssitzungen, an denen Jörg Steiper und KP Haupt teilnahmen, fanden im CRDP Lorraine statt. Dieses Institut entwickelt und verbreitet Unterrichtsmaterial, publiziert aber auch selbst.

Die Teilnehmer besichtigten die Marie – Curie – Ausstellung, in der einfache Hands-on Experimente für die Klassen 3 bis 7 ausgestellt sind. Die Versuchsanleitungen gibt es auch in Deutsch unter https://sites.google.com/site/expomariecurie/, das Handbuch kann beim CRDP in französischer oder türkischer Sprache bestellt werden. Im benachbarten Zentrum „Hands on Science“ besuchten wir Klassen, die hier für mehrere Tage unter der Anleitung von Studenten experimentelles Arbeiten lernen. Dies entspricht einem deutschen Schülerlabor.

Vom 29.11.2012 bis 1.12.2012 wird das Treffen der etwa 30 Organisatoren, zusammen mit einer eintägigen International Conference  und dem Comenius Teacher Training im SFN in Kassel stattfinden. 

 

Die Teams "Roboterhand" (Julien und Dario) sowie "Wasserbrücke" (Nils, Philipp, Benny) haben ihre Projekte bei der Ausstellung "Technik zum Anfassen" am So, 30.10.2011 in Witzenhausen präsentiert. Begleitet wurden sie von Jörg Steiper und KP Haupt, der auch einen Vortrag über den LHC hielt.

Die gut besuchte und gut organisierte Veranstaltung ermöglichte die Vertiefung von Kontakten und die Auslotung von möglicher Kooperation.

Nils, Philipp und Benny hatten besonders viel Glück...die Witzenhausener Feuerwehr ermöglichte ihnen mit der Thermokamera mehrere Temperaturmessreihen ihrer Wasserbrücke durchzuführen, mit interessantem Ergebnis, das sicher in ihrer Forschung Verwendung finden wird.

Aus der Ankündigung der Veranstalter:

"Es ist das Ziel des Forums MINT im Werra-Meißner-Kreis schon in der frühkindlichen Erziehung und in der Schule die Begeisterung bei Kindern und Jugendlichen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken.
Über ein regional abgestimmtes Angebot zur MINT-Förderung von Kindern und Jugendlichen streben dieKooperationspartner an, die bildungsbiografischen Übergänge von Kindergarten über Schule in den Beruf bzw. das Studium in der Region Witzenhausen und darüber hinaus im Werra-Meißner-Kreis zu verbessern, das MINT-Potenzial von begabten Schülerinnen und Schülern zu sichten und zu fördern und damit auch dem Fachkräftemangel in der Region entgegenzuwirken.

Die Stadt Witzenhausen organisiert einen Tag "Technik zum Anfassen", der in den Hallen der Deula Witzenhausen - Lehranstalt für angewandte Technik GmbH - am 30. Okt. 2011 durchgeführt wird (s. Veranstaltungen).
Unternehmen der Region, Hochschulen, Schulen und Verbände geben einen Einblick in die Welt der Technik. Darüber hinaus werden Vorträge gehalten, u. a. von Herrn Dipl.-Physiker Klaus-Peter Haupt, der als Studiendirektor am Studienseminar für Gymnasien in Kassel für die Ausbildung von Physiklehrer/innen verantwortlich ist. Herr Haupt ist Gründer und Leiter des Schülerforschungszentrums Nordhessen der Universität Kassel an der Albert-Schweitzer-Schule.
Thema des Vortrags: "Die Weltmaschine: Das größte Experiment der Menschheit am LHC in CERN/Genf"" 

 

Weitere Informationen:

http://www.mintzukunftschaffen.de

 

Technik zum Anfassen MINT WitzenhausenTechnik zum Anfassen 2 

 

Technik zum Anfassen 3Wasserbrücke

 

 

 

 

 

 

 

Nur 10 Stunden war über Nacht der PhysikClub geschlosssen, dann begann am Samstag früh um 9.00 Uhr der Workshop über Bedienung und Forschungsprojekte mit den MONET Teleskopen, durchgeführt von Dr. F. Hessman von der Universitätssternwarte in Göttingen.

6 (Lehramts-)studenten, 3 Schüler, 3 Lehrer und 3 Mitglieder des Astronomischen Arbeitskreises Kassel lernten wie man das Teleskop in Texas über Internet bedient und konnten sich das Sternbild Orion am texanischen Sternenhimmel live ansehen.

Danach übten wir mit der Software Lichtkurven aufzunehmen und Sterntemperaturen zu messen.

Zwischendurch gab es ein reichhaltiges Mittagessen, Kaffee und Kuchen, gemeinsam mit den beiden JuFo - Teams, die an diesem Tag auch an ihren Projekten gearbeitet haben.

Wir hoffen, das es bald zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem SFN und dem MONET - Projekt bei Forschungsprojekten kommt.

Information:
 
Astronomie ist zwar kein Schulfach in den meisten Bundesländer, aber astronomischen Themen können benutzt werden, um schul-relevante Inhalte in der Physik, Mathematik, Informatik, Chemie, Geschichte und sogar Biologie zu motivieren und zu verbinden. Da die moderne experimentelle Astrophysik von der Öffentlichkeit durch die reichhaltige Bildsprache von Nebeln und Galaxien und die Vorstellungen von exotischen Objekten wie Schwarzen Löchern und extrasolare Planeten wahrgenommen wird, liegt es nahe, moderne und vor allem realistische astronomische Experimente in der Schule zu ermöglichen. Dazu ist es nötig, die SchülerInnen zu befähigen, astronomische Beobachtungen selbst zu machen und die gewonnenen digitalen Bilder quantitativ auszuwerten. 
Durch die Verwendung eines ferngesteuerten Teleskops ist dies sogar während der Schulzeit möglich. 
Der Workshop bietet TeilnehmerInnen die Gelegenheit (bei passendem Wetter in Texas), astronomische Beobachtungen "live" per Internet zu machen und die gewonnenen Bilddaten in Form eines astronomischen Experiments auszuwerten.

MONET (MOnitoring NEtwork of Telescopes) ist ein Teleskopprojekt der Universität Göttingen, der University of Texas at Austin und des South African Astronomical ObservatoryEs besteht aus zwei baugleichen 1,2-m-Ritchey-Chretien-Teleskopen in Texas und Südafrika, die u.a. von deutschen Schülern ferngesteuert werden können.

 

Das Projekt ist 2010 mit dem Preis „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet worden.

Der Landesbeauftragte Hessen der Internationalen PhysikOlympiade Jörg Steiper hat, zusammen mit Schulleiter Stefan Alsenz, am Fr, 29.10., den Teilnehmer/innen aus der Albert-Schweitzer-Schule ASS und dem Schülerforschungszentrum Nordhessen SFN die Urkunden für die erste Runde übergeben.

Bundesweit haben 515 Schüler/innen teilgenommen, davon haben sich 309 für die nächste Runde qualifiziert.

19 der 59 hessischen Teilnehmer/innen sind von der ASS bzw. dem SFN, davon haben sich 3 Schüler/innen (hessenweit 28) für die nächste Runde qualifiziert.  Es sind dies Céline Gieße, Clemens Borys und Lukas Dahlhaus.

Herzlichen Glückwunsch!