In vielen Wochen haben die Kids, betreut von Felix Kreyer ihre Roboter vorbereitet.

Da Felix als Juror auf dem Bundeswettbewerb GYPT sind, wurden die Kids von Charlie und Felix M. auf dem Wettbewerb betreut.

Heute haben wir eine Stunde geprobt. Die Teams wurden eingewiesen, wie sie Präsentationen vorführen können, sich melden können und die Technik nutzen können.
Seit Tagen proben die russischen Veranstaltern mit mehreren hundert Jugendlichen aus Russland aber auch einigen anderen Ländern!
Ich bin dankbar dafür, dass unsere Teams, denen das Virus ja die Reise kaputt gemacht hat, trotzdem dabei sind und ein Zeichen der Solidarität für die Veranstalter setzen. Aber auch deutlich machen, dass es auch ohne ersatzloses Ausfallen lassen geht...wenn man nur will und wenn man sich engagiert!
Wir übertragen die Teamgespräche mit Juroren und Betreuern live hier:
https://sfn-kassel.de/moskau
Den genauen Termin werden wir hier und utner Termine  im Laufe des Abends bekannt geben.
Unseren drei Teams wünsche wir  viel Erfolg! Das gilt auch für unsere russischen Partner Kyrill und Ivan!
Weitere Qualifikation für Landeswettbewerb
Ein viertes Team aus dem SFN hat sich für einen Landeswettbewerb qualifiziert. Lin und Johanna sind, da Lin inzwischen nicht mehr in Kassel wohnt, in Dortmund beim Regionalwettbewerb angetreten und haben dort den 1.Platz in Biologie und damit die Qualifikation zum Landeswettbewerb in Nordrhein-Westfalen erhalten. Zusätzlich gab es noch den Sonderpreis Umwelt.
Der Landeswettbewerb ist fast zeitgleich zum hessischen Landeswettbewerb.
Damit haben wir drei JuFo-Teams auf Landesebene (Biologie, Chemie, Arbeitswelt) und ein Team für den Landeswettbewerb Schüler experimentieren (Technik).

Am Fr, 21.2. hatten wir wieder einen Vortrag im Rahmen des Klima-Cafés. Jörg Phil Friedrich aus Münster (Meteorologe, Philosoph, Schriftsteller) sprach über "Was kommt nach dem Klimawandel?".
Es war der bisher am besten besuchte Vortrag der Reihe mit dem höchsten Anteil an Jugendlichen!

Er geht davon aus, dass man den Klimawandel nicht mehr aufhalten kann und uns nichts von der Klimakatastrophe bewahren kann. Wie sieht die Zukunft der Menschen aus? Wie kann sich die Menschheit auf einem veränderten Planeten einrichten?
Friedrich betont, dass das nicht heißt, man solle jetzt aufgeben und könne beliebig weiter alles so machen wie bisher...Er sagt, dass jeder Liter Benzin der weniger verbrannt wird, jeder Baum der gepflanzt wird,  die Katastrophe abmilden kann.

Schon 2050 könnte die Erwärmung auf über 3 Grad gestiegen sein und schon dann könnte die menschliche Zivilisation nicht mehr so leben, wie wir es in den Industriestaaten jetzt gewohnt sind.

Wir werden zwar überleben, aber wir werden alles zerstören, was wir vor Jahrtausenden begonnen haben aufzubauen. Wir werden wieder lokal und nicht global agieren, eingeschränkte Mobilitätsmöglichkeiten und fehlende Energieversorgung zwingen uns dazu.
Der Klimawandel geht so schnell, dass uns technische Entwicklungen nicht weiterhelfen können, da sie wesentlich langsamer entstehen. 40 bis 50 Jahre dauert eine Neuentwicklung (z.B. die teilweise Umstellung auf Solarenergie und Windenergie hat vor etwa 40 Jahren mit Gurndlagenforschung begonnen). Klimaveränderungen gehen inzwischen doppelt bis dreimal so schnell.

Das, was wir normal nennen, ändert sich: In meiner Jugend waren schneereiche Winter normal, jetzt sind sie die Ausnahme. Pflanzen und Tiere können  sich auf neue Normalitäten einstellen, aber das braucht Zeit. Natürliche Klimaänderungen haben diese Zeit gelassen. Die von Menschen verursachten Änderungen lassen diese Zeit nicht.

Friedrich: " Wenn die Zeitmaßstäbe der Klimaveränderung nun aber kürzer werden als die der Erneuerung kultureller und technischer Einrichtungen, entsteht ein Problem: Es gibt genau genommen gar kein Klima mehr, auf dessen Kenntnis hin man Planungen und Entscheidungen für diese Erneuerung vornehmen könnte."
"Das Klima, die Natur, die Umwelt werden sich schnell vom menschlichen Eingriff in das Klimasystem erholen, es wird eine andere Welt sein, aber sie wird schlicht "da sein". Letztlich kommt es darauf an, dass wir Menschen diese Welt um unserer selbst Willen bewahren - und um unserer Kinder Willen."

Betreut durch Student/innen und Schüler arbeioten die 9 bis 12-jährigen Kinder an bestimmten Fragestellungen der MINT-Bereiche.

Nach etwa 6 Wochen bereiten sie kleine Präsentationen vor.

Am Di, 18.2. haben sie dann ihre Präsentationen sich gegenseitig vorgestellt:

Elektronik
Internetsicherheit
CAD (Konstruktionen für 3 D Druck)
Hands on Science (kleine Experimente zum Vorführen)
Mikroskopieren