Das war der ungewöhnlichste Regio Wettbewerb, den ich seit 2004 mitmache und das sind insgesamt 18 gewesen...
Aber es hat alles geklappt...trotz Corona  und vor allem trotz Schneechaos...
Und deswegen waren alle heute Sieger:
Ihr, die ihr es bis hierhin durchgehalten habt, trotz aller Widrigkeiten, unseren Betreuer/innen, die euch immer unterstützt und den Weg frei gemacht haben und natürlich den Organisatoren des Regiowettbewerbs, die es gewagt und gewonnen haben, einen Online-Wettbewerb zu machen.
Und es kam richtiges JuFo-Feeling auf.
Wir haben viel für die Sicherheit getan:alle Fenster waren auf, ständige Querlüftung, alle mit medizinischen  Masken und vor allem nahezu alle unsere Klimageräte waren auf die genutzten Räume verteilt...vom Virenkiller bis hin zum Aerosol Aufsammler...zusätzlich zu der   Außenluft haben wir intern etwa alle 10 Minuten die Luft gesäubert und alles getötet, was da nicht reingehört... Wir saßen praktisch draußen im Wald....leider war es auch so kalt....aber das JuFo - Fieber hat gewärmt!
Die tollste Online Organisation kann das Miteinander aber nicht ersetzen.
Ich hatte aber auch den Eindruck, dass das persönliche Miteinander bei den Jurygesprächen voll da war...euch und der Jury ist es sehr wohl gelungen, ein persönliches Gespräch, Beratung und Nähe auch Online zu erzeugen.
Insofern war es wieder doch ein ganz normaler Regiowettbewerb.
Ich danke allen, die das möglich gemacht haben, die uns allen in dieser Zeit das Gefühl einer Zukunft vermittelt haben, einen Weg, auf dem wir gemeinsam gehen können.
Dieser Dank geht vor allem an die Teams! Ihr ward  und seid echte JuFos, trotz Viren und Schneechaos...ihr habt euch für eure Sache eingesetzt, engagiert und sie zu Ende gebracht.
Und für die, für die es jetzt weiter geht...Freut euch auf die vielleicht spannendste Zeit eures Lebens.
Und nächstes Jahr geht ihr  wieder alle gemeinsam nach SMA!
Großer Abräumer war Tom Bernhardt, der den Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren" mit dem Preis für die beste fachübergreifende Arbeit gewonnen hat und zusätzlich den begehrten SMA - Innovationspreis erhalten hat.
Mit 8 Teams sind wir nun bei den kommenden Landeswettbewerben!
Unsere Preise bei Hessen -Nord:
7 erste Plätze, 5 zweite Plätze, 1 dritten Platz sowie 7 Sonderpreise, darunter der SMA Innovationspreis und zusätzlich einen Betreuerpreis.

Im März ist die bundesweite Vorentscheidung für den Physik-WeltCup IYPT. Hier wird die deutsche Nationalmannschaft bestimmt.

Aus 17 vorgegebenen Forschungsaufgaben aus dem Bereich der Physik und Technik muss ein Team drei Themen selbst bearbeitet haben. Die Präsentationen und Verteidigungen sind in englischer Sprache.

In den einzelnen Ländern und Regionen finden Vorentscheide statt.

Am Sa, 6.2. war der hessische Landeswettbewerrb. Natürlich Online, organisiert vom Wettbewerbsleiter Rico Janusch.

Leider hat eine ganze Reihe von Teilnehmer/innen coronabedingt absagen müssen.

Unter den verbliebenen Teams aber gab es fast 3 Stunden lang interessante Präsentationen und Diskussionen.

Das Titelbild zeigt die hessischen Teilnehmer/innen und die Jury.

Platz 1 belegte Maiia Zelikova.

Das Team aus Maiia Zelikova, Bjarne Deter und Jan Peter Külmar wird Hessen beim Bundeswettbewerb vertreten.

Herzlichen Glückwunsch!

Coronabedingt haben viele Teilnehmer/innen zu Hause experimentiert. Das SFN hat die Materialien und Geräte natürlich zur Verfügung gestellt.

Hier sehen wir Bjarne während seiner Präsentation.

Ich habe ja zwei Unterrichtsblogs über Physik laufen:

Aktuell und fast täglich erweitert über Quantenmechanik und abgeschlossen einen  über Elektrotechnik.
Nun kommt ein dritter Blog hinzu:

Extra-Futter.

Warum heißt der so?

Ich möchte spannende und ergänzende Inhalte zum Unterricht in Physik vorstellen. Das, was Physik eigentlich spannend macht und selten bis überhaupt nicht unterrichtet wird.

Das soll eine Fundgrube für Lehrende und Lernende werden und hat nicht selten auch Bezüge zu den Forschungen im SFN.

Bisherige Beiträge: Träge und schwere Masse

Allgemeine Relativitätstheorie

Wllenleiter

Neutrinos

Betazerfall ohne Neutrinos

KP Haupt

Vor einem Jahr war das geplante Internationale Sommercamp  vorbereitet, die Werbung lief an, 5 Teams bereiteten sich auf drei große Wettbewerbe in Peking vor, zwei Teams auf den russischen Wettbewerb Vernadski-Lesungen.

Wir freuten uns auf vertiefte und gar neue Kontakte in den beiden Ländern. Gleich im Januar wurden die Flugtickets bestellt, unter manchem Weihnachtsbaum lagen Reiseführer.

Doch es kam alles ganz anders…

Nicht nur unsere Arbeit, die ganze Welt hat sich 2020 verändert. Fast zwei Millionen Menschen sind weltweit an oder mit CORONA gestorben.

Der Jahresbericht 2020 des SFN ist sicherlich auch so etwas wie ein Zeitdokument, das eine besondere, für die hier arbeitenden und forschenden Menschen aber sehr wichtige, Perspektive einnimmt.

 Zusammen mit vielen Mitarbeiter/innen und Jugendlichen konnten wir in der Pandemiezeit 2020 neue Wege gehen, andere Schwerpunkte ausbauen und vor allem vielen Menschen einen optimistischen Blick in die Zukunft vermitteln.

In 48 Seiten mit über 130 Bildern habe ich versucht meinen Blick auf dieses Jahr als Jahresbericht des SFN zusammenzustellen.

KP Haupt

Jahresbericht, hier klicken

Wir befinden uns zum zweiten Mal in einem strengen Herunterfahren von Vielem, aus England kommen erschreckende Meldungen über eine Mutation des Virus…und trotz allem versuchen wir unseren Jugendlichen eine Perspektive für die Zukunft zu geben. Davon soll dieser letzte Bericht handeln.

Normalerweise treffen sich an die 100 Jugendliche am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien zu einem gemeinsamen Mittag- und Abendessen und arbeiten zwischendurch an ihren Projekten. Dann gab es in den letzten Jahren immer eine Musikveranstaltung, z.B. Orgelkonzerte oder letztes Jahr ein Big Band Konzert.

Nichts davon war dieses Jahr möglich…es sei denn, man ist im SFN.

Schon Wochen vorher haben wir kleine Weihnachtspäckchen zusammengestellt: Süßigkeiten, einen Weihnachtsbrief und eine Rentierfigur zum Zusammensetzen. Die Einzelteile sind in 120-facher Ausführung mit unserem Laser-Cutter hergestellt worden.

An die 70 Computer, d.h. etwa 100 Personen, waren dann am 18.12. von 16 Uhr bis 18 Uhr online zusammen. Zuerst wurden alle Päckchen aufgemacht und beim gemeinsamen Knabbern gab es dann ein abwechslungsreiches, lustiges und nachdenkliches 100 minütiges Programm:

  • 6 kurze lustige Videoausschnitte aus meiner Dokumentation „SFN – Der Film“ zeigten den Umzug in das neue Gebäude im Jahr 2012 und eine Pizzabestellung mit versteckter Kamera.
  • Eine Schülerin spielte Gitarre und sang dazu.
  • Kinder aus dem KidsClub spielten Blockflöte und lasen Gedichte vor.
  • Der Schüler Mark las aus einem über 100 Jahre alten Astronomiebuch vor, musikalisch umrahmt und untermalt vom Mitarbeiter Holger Hohe am Klavier.
  • Die Schülerin Charly hatte vorher ein Trickvideo produziert, auf dem SFNler auf einem fliegenden Teppich flogen.
  • Die Outtakes dazu gab es natürlich auch.
  • In einer kurzen Rede rief ich dazu auf, mehr Verantwortung für uns und unseren Planeten zu übernehmen und nachhaltiger zu agieren.
  • Danach gab David aus der Kirche in Bad Wildungen ein kleines Orgelkonzert.
  • Ganz zum Schluss gaben wir alle Mikros frei und jeder wünschte jedem alles Gute zum Jahreswechsel.

Wäre nicht ein trauriger Anlass gewesen, dann wäre es eine der schönsten Feiern zum Jahresausklang gewesen…

Die aus dem SFN gestreamten Teile sowie die vorproduzierten Videos kann man sich auf YouTube ansehen:

Ausschnitte aus der Weihnachtsfeier